Presse aktuell

11.09.2017

Digitale Wirtschaft angemessen besteuern!

Heute haben die Finanzminister von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien einen Vorschlag zur Besteuerung von Unternehmen der Digitalwirtschaft gemacht und eine Besteuerung der Umsätze großer Internetunternehmen ins Spiel gebracht. Der CSU-Steuerexperte und erste stellvertretende Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses, Markus Ferber, erklärte dazu:

"Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass das Körperschaftssteuerrecht nicht bereit für die Unternehmen der Digitalwirtschaft ist. Wenn sich große Internetunternehmen durch trickreiche Gewinnverschiebungen systematisch der Besteuerung entziehen, müssen wir auch bei der Unternehmensbesteuerung neu denken. Auf die Umsätze statt auf die Gewinne zu zielen, ist der richtige Ansatz. Die Kommission sollte den Vorschlag der Finanzminister zügig aufgreifen und einen Gesetzesvorschlag auf den Weg bringen. Gleichzeitig müssen wir mehrgleisig fahren und auch das Konzept einer virtuellen Betriebsstätte weiterverfolgen."