Presse aktuell

25.04.2017

Klares Bekenntnis zum Erhalt des Bargelds!

Heute hat der Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments einen Bericht zu Unternehmen im Bereich Finanztechnologie („FinTech“) verabschiedet. Dabei hat es auch das vom CSU-Finanzexperten Markus Ferber, MdEP vorgeschlagene klare Bekenntnis zum Erhalt des Bargelds in den Bericht geschafft. Der erste stellvertretende Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses des Europäischen Parlaments erklärte dazu:

„Ich freue mich, dass der Ausschuss meinem Vorschlag gefolgt ist und wir ein klares Bekenntnis zum Bargeld im Berichtsentwurf verankern konnten. Innovationen im Finanzsektor und im Zahlungsverkehr dürfen nicht dazu führen, dass das Bargeld unter die Räder kommt. Mit dem heutigen Votum senden wir auch ein ganz klares Signal an die Kommission, dass das Bargeld erhalten bleiben muss. Darüber hinaus muss auch klar sein, dass die hohen europäischen Verbraucherschutzstandards in der Finanzmarktregulierung auch für FinTechs gelten. Nur weil eine Finanzdienstleistung auf dem Handy angeboten wird anstatt beim Finanzberater, darf das nicht bedeuten, dass Verbrauchschutzvorgaben nicht mehr gelten. Das muss eine der wesentlichen Leitlinien für die Zukunft sein.“