Arbeit im Europäischen Parlament

Im Juni 1994 wurde Markus Ferber im Alter von erst 29 Jahren in das Europäische Parlament gewählt. Seitdem vertritt er den bayerischen Regierungsbezirk Schwaben sehr erfolgreich in Brüssel und Straßburg. Die die CSU-Europagruppe führte er als Vorsitzender seit 1999 fünfzehn Jahre lang. Von 2004 bis 2005 war Ferber als Sprecher der EVP-Fraktion im Haushaltsausschuss an sehr wichtiger Stelle in Verantwortung.

Arbeit in den Ausschüssen

Seit Beginn seiner Arbeit im Europäischen Parlament ist Markus Ferber im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr (TRAN) aktiv und engagierte sich bereits auch in den Ausschüssen für Forschung, Technologie und Energie, Haushalt sowie Haushaltskontrolle. Er ist Mitglied im Sonderausschuss (TAXE) zu Steuervorbescheiden und anderen Maßnahmen ähnlicher Art oder Wirkung. Dem bedeutenden Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) gehört Markus Ferber seit 2009 an. 2014 wurde er zum ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses gewählt. Im Zusammenhang mit der  Wirtschafts- und Finanzkrise spielt der ECON-Ausschuss mit seiner Zuständigkeit eine zentrale Rolle bei den Arbeiten des Parlaments. Das EU-Recht hat oftmals eine große Bedeutung für die nationale Gesetzgebung, was insbesondere für die Finanzdienstleistung und den wirtschaftspolitischen Bereich in der EU gilt. Als Mitglied und erster stellvertretender Vorsitzender des ECON-Ausschusses besteht somit die Möglichkeit, EU-Recht in diesen bedeutenden Bereichen der europäischen Politik zu gestalten. Dazu gehörten in der vergangenen Legislaturperiode die Verschärfung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes, strenge EU-weite Regeln für Leerverkäufe oder die Regulierung des spekulativen Hochfrequenzhandels.