Im Profil

Ein Ingenieur in der Politik

Schon früh zog es Markus Ferber in die Politik. Geboren 1965 in Augsburg, trat er 1982 in die Junge Union und im Jahr darauf in die CSU ein. Nach Abitur und Grundwehrdienst absolvierte er ein Studium der Elektrotechnik an der Technischen Universität München. Zugleich engagierte er sich als Mitglied im Bezirksausschuss der Jungen Union Schwaben und später im Landesausschuss der Jungen Union Bayern.
Nach dem Abschluss als Diplom-Ingenieur 1990 arbeitete Markus Ferber zunächst als Entwicklungsingenieur bei Siemens und wechselte zwei Jahre später als Vertriebsingenieur zur Pfister GmbH nach Augsburg. Die Erfahrung, sowohl in einem Großkonzern als auch in einem mittelständischen Unternehmen gearbeitet zu haben, ist für Ferber von großer Bedeutung. „Man muss wissen, wie es in der Wirtschaft zugeht, um erfolgreiche Politik machen zu können“, so seine Einschätzung.

Mitglied des Europäischen Parlaments

Im Juni 1994 wurde Markus Ferber im Alter von erst 29 Jahren in das Europäische Parlament gewählt. Seitdem vertritt er den bayerischen Regierungsbezirk Schwaben sehr erfolgreich in Brüssel und Straßburg. Seit Beginn seiner Arbeit im Europäischen Parlament ist Ferber im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr aktiv (als stellv. Mitglied) und engagierte sich zunächst auch in den Ausschüssen für Forschung, Technologie und Energie, Haushalt sowie Haushaltskontrolle. Im Jahr 1999 wurde er zum Vorsitzenden der CSU-Europagruppe gewählt, die er fünfzehn Jahre lang leitete. Von 2004 bis 2005 war Ferber als Sprecher der EVP-Fraktion im Haushaltsausschuss an sehr wichtiger Stelle in Verantwortung. Dem bedeutenden Ausschuss für Wirtschaft und Währung gehört Markus Ferber seit 2009 an. Ebenso engagiert er sich in dem Sonderausschuss zur Finanz-, Wirtschafts-, und Sozialkrise (als stellv. Mitglied). Zudem ist Markus Ferber stellvertretender Vorsitzender der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Mexiko und ist Mitglied der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika. In der Delegation für die Beziehungen zu Israel ist er als stellvertretendes Mitglied aktiv.

Bezirksvorsitzender der CSU Schwaben

2005 wurde Markus Ferber zum Bezirksvorsitzenden der CSU Schwaben gewählt. Damit steht er einem der größten Bezirksverbände der CSU vor. Ein besonderes Anliegen ist es ihm dabei, die unterschiedlichen Ebenen der politischen Arbeit zusammenzubringen. „Politik wird heute nicht mehr nur an einem Ort gemacht. Was in München, Berlin oder Brüssel entschieden wird, betrifft die Menschen in Augsburg, Kempten oder Memmingen ganz unmittelbar“. Wichtig ist für Ferber deshalb vor allem, den Kontakt zur Basis nicht zu verlieren. Von 1990 bis 1999 engagierte er sich als Stadtrat in Bobingen. Seit 1996 ist er Kreisrat im Landkreis Augsburg.

Pendeln zwischen Augsburg, Brüssel und Straßburg

Ein Europaabgeordneter ist viel unterwegs, nicht zuletzt, weil das Europäische Parlament sowohl in Brüssel, als auch in Straßburg tagt. Zeit für Romane findet der begeisterte Leser Ferber da höchstens auf Reisen, zwischen zwei Terminen. Am Wochenende sucht er Erholung beim Wandern und Radfahren in seiner Heimat.