Falls diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.



Liebe Leserinnen und Leser,

vor wenigen Wochen war es wieder so weit. Wir haben mal wieder die Uhren umgestellt und halb Europa hat über den Sinn und Unsinn dieser Regelung diskutiert. Ich bin auch kein Fan der Zeitumstellung. Deswegen unterstütze ich auch im Europäischen Parlament die Initiative die Zeitumstellung abzuschaffen.

Ich meine, die Kommission darf nicht an einer sinnlosen Regelung festhalten, nur weil wir seit Jahren die Uhren umstellen. 

Ihr

Markus Ferber, MdEP

Neues aus Brüssel und Straßburg

Axel Weber (Manager Medical Robotics) demonstriert Markus Ferber und der EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel eine ferngesteuerte Ultraschalluntersuchung mit dem zertifizierten KUKA Leichtbauroboter LBR Med.

Digitalisierung der mittelständischen Industrie: Schwäbische Unternehmen zeigen in Brüssel, wie es geht.

Die Digitalisierung bietet unzählige Möglichkeiten. Doch oftmals ergeben sich gerade für den Mittel­stand Probleme bei der Umsetzung. Deshalb stand der parlamentarische Abend des Par­la­ments­kreises Mittel­stand in diesem Jahr unter dem Motto "Digitalisierung der mittel­stän­dischen Industrie". Markus Ferber war es ein großes Anliegen, dass an diesem Abend auch schwä­bische Unternehmer vor Ort waren. Deshalb lud er den europäischen "Industrie-4.0-Vorreiter", die KUKA AG aus Augsburg und das Industry Business Network 4.0 e.V., eine Her­steller­ver­einigung innovativer Mittelstandsunternehmen, mit Sitz in Bad Wörishofen nach Brüssel ein.

Weitere Informationen und Bilder des Parlamentarischen Abend finden Sie hier.

Zwei Schwaben in Brüssel

Auf seinem Kurzbesuch in Brüssel hat Bundes­minister Gerd Müller den schwäbischen Europa­abgeordneten Markus Ferber in seinem Büro besucht. Bevor Gerd Müller in den Bundestag gewählt wurde, war er von 1989 bis 1994 eben­falls Mitglied des Europäischen Parlaments und in dieser Zeit Parlamentarischer Geschäftsführer der EVP-Fraktion.

Bundesminister Gerd Müller und Markus Ferber in Brüssel

Geldabheben und Bezahlen im EU-Ausland bald billiger

Banken berechnen ihren Kunden oft versteckte Zusatzgebühren, wenn sie im EU-Ausland bezahlen oder dorthin überweisen. Künftig sollen Verbraucher besser über die Kosten von Zahlungen aufgeklärt werden, bei denen mehrere EU-Währungen im Spiel sind. Gerade auf Urlaubsreisen ist es gut, dass man sich gewisser Mindeststandards hinsichtlich der Gebühren für das Geldabheben sicher sein kann.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion

Die Reform der Wirtschafts- und Währungsunion wird eines der politischen Großprojekte der kom­menden Jahre. Jetzt ist die Zeit für Strukturreformen und eine Weiterentwicklung. Meine Vorschläge und Überlegungen, wie wir die europäische Wirtschaft fit für die Zukunft machen können und die Währungs­union krisenfest wird, finden Sie hier.

Europa und Kommunen

Gratis WiFi für alle: Registrierungsportal geöffnet

https://www.wifi4eu.eu  Gemeinden können sich ab sofort registrieren und sich um die ersten 1000 WiFi4EU-Gutscheine im Wert von jeweils 15.000 Euro bewerben. Am 15. Mai folgt dann der offizielle Aufruf für die Bewerbung, dann gilt: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Einen Überblick über alle relevanten Informationen finden Sie hier. 

Markus Ferber vor Ort

Bustour zu EU-geförderten Projekten in Memmingen

Die erste Bustour zu EU-geförderten Projekten in Augsburg und Umgebung im letzten Jahr war ein großer Erfolg. Deswegen habe ich wieder einen Bus organisiert. Am 20. April schauen wir uns Projekte in Memmingen und im Unterallgäu an. Wichtig: Die Plätze im Bus sind begrenzt. Wer teilnehmen möchte, muss sich im Europabüro Memmingen anmelden. (telefonisch: 08331/850-730 oder per mail: europabuero@memmingen.de)

Den Flyer und weitere Informationen finden Sie hier.

Europapolitik für den Mittelstand

Ist ihr Betrieb fit für die DSGVO?

Am 25. Mai 2018 endet die Übergangsfrist für die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie gilt für alle Betriebe, die personenbezogene Daten im Unternehmen verarbeiten, somit auch für Handwerksbetrieb. Was muss ich tun? Wie fange ich an? Wo bekomme ich Informationen? Diese Fragen stellen sich aktuell viele Handwerksbetriebe. Die Handwerkskammer für Schwaben hat dazu einen Leitfaden für Handwerkbetriebe erstellt und auf diversen Veranstaltungen können sich Betriebe informieren, wie am 9. Mai in Memmingen und am 14. Juni in Augsburg.

In den Medien

Zum Abspielen bitte auf das Bild klicken!

Markus Ferber bei PHOENIX "Unter den Linden": Egal, wo in Europa gewählt wird, fällt der Blick nach der Wahl vor allem darauf, ob EU-Gegner oder EU-Befürworter gewonnen haben. Viele Wahlen innerhalb der EU sind längst Abstimmungen auch über die Europäische Union selbst geworden. Driftet Europa auseinander? Welchen Einfluss haben die Wahlausgänge in Italien oder Ungarn auf die deutsche Politik? Die ganze Sendung finden Sie hier.

Markus Ferber im Gespräch Dirk-Oliver Heckmann im Deutschlandfunk: Nach den Wahlen in Ungarn: "Probleme in Osteuropa nicht nur auf Orbán projizieren." Das ganze Interview finden Sie hier.

Markus Ferber im ARD Europamagazin: Kryptowährungen: "Bei virtuellen Währungen brauchen wir schnell eine regulatorische Antwort in der EU!" Den Beitrag finden Sie hier.

Terminvorschau

16.-19.April: Plenarsitzungswoche in Straßburg
20. April: Bustour zu EU-geförderten Projekten in Memmingen und im Unterallgäu
21. April: Aufstellung der schwäbischen Kandidatenlisten für die Landtags- und Bezirkstagswahl in Bayern
09. Mai: Teilnahme an der Veranstaltung "Die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)" der HWK Schwaben, Memmingen
29./30. Juni: Landesversammlung der Europa Union Bayern, Augsburg
7. Juli: Bezirksparteitag der CSU Schwaben



IMPRESSUM:
Markus Ferber, Dipl.-Ing | Mitglied des Europäischen Parlaments | CSU-Bezirksvorsitzender von Schwaben


Kontakt Augsburg
CSU-Europabüro | Heilig-Kreuz-Str. 24 | D-86152 Augsburg
Tel.: +49 821 349 2110 | Fax: +49 821 349 3021


E-Mail: markus.ferber@europarl.europa.eu


Kontakt Brüssel
15E242 Rue Wiertz | B-1047 Brüssel
Tel.: +32 2 284 5230 | Fax: +32 2 284 9230


Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, melden Sie sich bitte hier ab.