Presse aktuell

15.10.2010

Klebefleisch - Täuschung der Verbraucher beenden!

Bundesrat muss eindeutiger Kennzeichnung von Fleischklebern zustimmen

 Brüssel (pm): „Die Irreführung der Verbraucher beim Fleischkauf muss jetzt beendet werden! Wir brauchen eine eindeutige Kennzeichnung von Produkten, die mittels Fleischkleber aus kleinen Stücken zusammengefügt wurden“, fordert Markus Ferber, Vorsitzender der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament zum heutigen Beschluss im Bundesrat. Dort wird heute die Umsetzung einer einheitlichen und eindeutigen Kennzeichnung des Formfleischs beschlossen.

Ferber begrüßt die Entscheidung des Bundesrats: „Auch wenn die mit Fleischkleber zusammengeschusterten Fleischstücke gesundheitlich nicht bedenklich sind, wird der Verbraucher ohne eine eindeutige Kennzeichnung beim Einkauf hinters Licht geführt. Für ihn ist das Klebefleisch von echten Fleischstücken mit bloßem Auge nicht zu unterscheiden. Wenn dann auch noch der Preis deutlich günstiger ist, wird der Kunde beim Einkauf schier entmündigt. Das muss ein Ende haben.“ Künftig soll bei zusammengefügten Fleischstücken auf der Vorderseite der Verpackung der verpflichtende Hinweis „Formfleisch – aus zusammengesetzten Fleischstücken“ zu finden sein.

Die Bundesregierung soll sich nun auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass die Produkte mit Klebefleisch künftig einheitlich gekennzeichnet werden. Durch den EU-weiten Handel mit Lebensmitteln wird eine einheitliche Handhabe in dieser Sache unabdingbar. „Wir brauchen dringend europaweit einheitliche Regeln, um unseren Verbrauchern die Entscheidungshoheit über ihre Nahrungsmittel wieder zu geben. Nur so können sie ihre Kaufentscheidung bewusst und mündig treffen.“