Presse aktuell

05.06.2015

Kommentar zu Treffen Juncker/Tsipras

In der Nacht zum Donnerstag traf sich der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras mit Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, um mögliche Kompromisslinien im Schuldenstreit auszuloten. Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber erklärte dazu:

„Einmal mehr hat Alexis Tsipras bekannte Positionen vorgetragen und musste feststellen, dass diese immer noch nicht zu denen der Eurogruppe passen. Angesichts der fälligen Tilgungsraten in diesem Monat ist es erstaunlich, wie wenig Bewegungsbereitschaft die griechische Regierung zeigt. Obwohl sich Griechenland auf dem direkten Weg in die Zahlungsunfähigkeit befindet, weigert sich Tsipras noch immer anzuerkennen, dass er sich schnell und substantiell bewegen muss. Solange Tsipras nicht akzeptieren will, dass seine Wahlversprechen nicht einzuhalten sind, wird es aber keinen Spielraum für eine Einigung geben.“