Presse aktuell

12.11.2015

Markus Ferber zu EZB-Anleihenkaufprogramm

EZB-Präsident Mario Draghi hat im Rahmen des Währungspolitischen Dialogs mit dem Wirtschafts- und Währungsausschuss des Europäischen Parlaments heute erklärt, zu einer Ausweitung des EZB-Anleihenkaufprogramms bereit zu sein. Der CSU-Finanzexperte Markus Ferber, MdEP erklärte dazu:

„Das Anleihenkaufprogramm der EZB hat seine Wirkung bisher vollkommen verfehlt. Das einzige Ergebnis dieser Politik ist, dass die EZB enorme Risiken in ihre Bilanz aufgenommen hat. Diese Politik nun fortsetzen zu wollen, ist der vollkommen falsche Ansatz und wird nicht dazu beitragen, die europäische Wirtschaft wieder auf Kurs zu bringen. 

 

Was es stattdessen braucht, ist ein regulatorisches Umfeld, dass die Kreditvergabe erleichtert und Investitionen ermöglicht. Sowohl die EZB mit der Datenkrake AnaCredit als auch die Europäische Kommission mit ihren Plänen zu einem teuren und unsinnigen Einlagensicherungsfonds arbeiten leider genau am Gegenteil. Wer Banken mit immer neuen Meldepflichten und immer neuen Abgaben belastet, braucht sich nicht wundern, dass die Kreditvergabe und das Wirtschaftswachstum nicht an Fahrt aufnehmen.“